Weitere Projekte

M:C&P feat. Science – Kuba

Semester: Wintersemester 2014/2015
Betreuer: Prof. Claudia Aymar
Client: HS-RM

Projektteilnehmer:
Christopher Watson

Diese Dokumentation behandelt die Erstellung des Films M:C&P in Pina del Rio - Neue Methode der soziokulturellen Forschung.
Es ist ein Film über die Anwendung des Mediums Video zur Unterstützung der Forschungsarbeit im Bereich Sozialwesen. Herr Professor Dr. habil. Michael May untersuchte im Februar 2014, inwieweit kubanische Laiensozialarbeiter in ihrer Arbeit auf ihr implizites Handlungswissen bei der Arbeit mit ihrem Klientel zurückgreifen. Implizites Wissen bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Handelnden ihr Wissen nicht aktiv auf schulischem Wege vermittelt bekommen haben, sondern dass es während und durch ihre Arbeit entstanden ist. Dementsprechend können sich die Handelnden nicht adäquat zu ihren Handlungen äußern, wenn sie ihre Erfahrungen aus der alltäglichen Arbeit im Gespräch erörtern sollen. Aus diesem Grund kam er auf die Idee, die Handelnden bei ihrer Arbeit zu filmen. Nach den Handlungen wurde das Material gesichtet, aufbereitet und den Handelnden gezeigt werden, damit diese sich selbst betrachten und kommentieren konnten.
Zur Erreichung dieses Zieles hatte der Fachbereich Sozialwesen der Hochschule RheinMain Kontakt zum Fachbereich Sozialwesen der kubanischen Universität in Pina del Rio aufgenommen. Von den dortigen Mitarbeitern wurde ihm der Kontakt zu drei sozialen Projekten vermittelt. Diese sind eine Einrichtung zur Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom, ein Kinderhort, der die Kinder von Beamten und Universitätsmitarbeitern während der Arbeitszeit der Eltern betreut und eine Künstlerkommune, die Schulkinder und verhaltensauffällige Kinder in künstlerischer Arbeit unterweist.

Der Film dokumentiert die Arbeit zwischen dem Studiengang M:C&P sowie des Fachbereiches Sozialwesen.