Weitere Projekte

Storytelling 2.0

Semester: Sommersemester 2015
Betreuer: Prof. Steffen Böttrich
Client: HS-RM

Projektteilnehmer:
Hiba-tul-Habib Nayyer
Sarah Scheurer

Titel der Arbeit: Storytelling 2.0 – Eine Geschichte über 15 Screens

Mobile Endgeräte gehören zu unserer modernen Welt. Daraus entstand die Idee, diesen Aspekt mit Storytelling zu verbinden, indem diverse Devices zu einem Geschichtenerzähler der Neuzeit umfunktioniert wurden. Hierbei entwickelt sich eine Geschichte über mehrere Screens hinweg. Die Herausforderung besteht darin die Story auf mehreren Geräten zu planen, diese zeitlich und optisch zu synchronisieren, ebenso wie Screens im richtigen Moment zusammenzubringen, um die Geschichte dynamisch und spannend gestalten zu können. Vor Realisierung mussten zunächst mobile Endgeräten beschafft werden. Nach der Konzeptphase erfolgte der Dreh mit realen Personen, welche die agierenden Figuren, in Form von Silhouetten auf weißem Hintergrund, verkörpern. In der Postproduktion wurde die genaue Koordinationsplanung der Geräteabläufe so genau wie möglich geplant. Ebenso wurde in dieser Phase die Animation von Elementen, die Synchronisierung der Endgeräte sowie die Anpassung an die unterschiedlichen Displayformate vorgenommen, um den Prozess möglichst effektiv planen und die Geschichte fließend realisieren zu können. Zuletzt erfolgte die finale Aufnahme der gesamten Geschichte, welche sich über die Devices erstreckt, in Real Time. Dieses Endprodukt mit einer Dauer von ca. zwei Minuten wurde durch Andreas Bouranis Song ‚Wieder am Leben‘ untermalt und anhand dessen visualisiert.


Title of the work: Storytelling 2.0 – A story about 15 screens
Mobile devices are a part of our modern world. This fact led to the idea of connecting this point with storytelling and remodeling several devices to a storyteller of the modern age. The result is a story which develops itself through various screens. The challenge is to plan the stories on several devices, to synchronize it optically and temporally and to bring it all together in the perfect moment, to make
the story happen dynamically and exciting. At first the students had to organize the mobile devices. After the conception phase the shooting with real persons took place. The actors were shown as white silhouettes which were visible in the background. During the post production the exact coordination on the devices must be planned.
Furthermore in this phase different elements were animated, devices were synchronized and adaptions for different display formats were done to plan all processes as effective as possible. At the end the students shot the whole final story in real time for all devices. The final product last two minutes and was accentuated with the song “Wieder am Leben” by Andreas Bourani.